Matchbericht FCO – FC Neukirch-Egnach

9. September 2018

Torloses Remis gegen Neukirch-Egnach

Im zweiten Heimspiel dieser Saison gastierte der FC Neukirch-Egnach im Lerchenfeld. St. Otmar startete furios in die Partie und setzte die Gäste unter Druck. Erstmals für Torgefahr sorgte Stefano Morciano in der 5. Minute. Sein Schuss aus etwa 20 Meter verfehlte das Tor nur knapp. Zwei Minuten später prallte der Schuss von Simone Salvatore nach einem Zuspiel von Yannick Brunner an die Latte. Die Führung der Heimmannschaft wäre verdient gewesen, nur selten konnten die Gäste zu Beginn offensive Akzente setzen. Der stets gefährliche Stürmer Michael Würth kam nach einem Konter zum ersten Abschlussversuch auf das Tor des FC St. Otmar. Nach einem Corner der Thurgauer nach einer Viertelstunde brachte die Verteidigung St. Otmars dann aber den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Michael Schöllhorn konnte erst auf der Torlinie klären. Je länger die Partie dauerte desto besser kamen die Gäste ins Spiel. Nach einer halben Stunde vergaben Michael Würth und Michele Muscari kurz hintereinander zwei gute Möglichkeiten. Den Schuss von Würth lenkte Torhüter Sedin Garic, der sich noch mehrfach auszeichnen konnte, zum Corner ab.

Nach der Pause spielte sich das Geschehen zu Beginn mehrheitlich zwischen den Strafräumen ab. Brunners Freistoss in der 58. Minute nach einem Foul an Ramalho sorgte erstmals für Torgefahr. Der Gästehüter Pascal Tapfer war aber auf dem Posten. In der 61. Minute schien der Führungstreffer des Heimteams Tatsache zu werden. Die Verteidigung Neukirch-Egnachs konnte den Ball nicht aus dem Strafraum befreien, die Spieler St. Otmars brachten jedoch den Ball nicht über die Torlinie. Eine Viertelstunde vor Spielende war Tiago Ramalho ein paar Zentimeter zu klein, um am zweiten Pfosten eine Flanke von der linken Seite mit dem Kopf zu verwerten. Zwei Minuten später hatte der Thurgauer Rico Breitenmoser mit einem Abschlussversuch nach einem Corner ebenfalls keinen Erfolg. Kurz vor dem Abpfiff entschärfte St. Otmars Torhüter Sedin Garic mit einer Parade den letzten Versuch der Gäste. Das Spiel, das hauptsächlich von der Spannung lebte, endete ohne Tore.

Ewald Bannwart
Ehrenmitglied


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.