Matchbericht FC Kreuzlingen – FCO

23. September 2018

Nach dem Cupspiel gegen Urnäsch, ging es für den FC St. Otmar in Kreuzlingen mit dem Meisterschaftsbetrieb weiter.
Beide Mannschaften starteten verhalten in die Partie, man tastete sich gegenseitig erst einmal ab. Die Otmärler steigerten sich aber, je länger das Spiel dauerte und kamen auch zu den ersten Möglichkeiten. Nach einer schönen Passkombination sah Aleksandar Mirkovic nur noch den gegnerischen Keeper vor sich, vermochte es aber nicht, ihn zu bezwingen.
Nur zwei Minuten später befand sich der FCO wieder in der Offensivbewegung, wiederum war Aleksandar Mirkovic der Auslöser des Angriffs. Sein Zuspiel in die Tiefe fand Simone Salvatore, der alleine vor Torhüter Nuhi Imeri stand und den Ball gekonnt versenkt. Jedoch sah der Schiedsrichter den flinken Aussenläufer in einer Abseitsposition starten und das Tor wurde aberkannt. Die St. Galler blieben am Drücker, in der 16. Minute kam Salvatore nach einem Schussversuch von Fabian Steinemann zur nächsten Abschlussmöglichkeit. Fünf Spielminuten später bediente Fabian Steinemann mustergültig den wirbligen Salvatore, der aber am Tormann scheiterte.
Der FC St. Otmar hätte längst ein Tor verdient, Dario Faé und Simone Salvatore spielten sich an der Seitenlinie durch, Faé gelang es, den Ball in die Mitte zu spielen, wo Rafael Schmid lauerte. Dieser schob das Leder am Pfosten vorbei. Hin und wieder gaben auch die Hausherren ein Lebenszeichen von sich, in der 32. Minute musste Denis Omerbegovic auf der Linie klären, nachdem Schlussmann Pascal Graf bereits bezwungen war.
Danach flachte das Spiel ein wenig ab, bis zur Pause kamen beide Teams zu keinen guten Möglichkeiten mehr.

Neue Halbzeit, neuer Platz. Aufgrund eines technischen Defekts an der Flutlichtanlage musste auf den Nebenplatz ausgewichen werden. Nach einigen Minuten Verzögerung konnte dort aber das Spiel fortgesetzt werden. Der FC Kreuzlingen gewöhnte sich schneller an die neue Unterlage und Martin Veleslavic schoss sein Team in Führung. Die Otmärler Hintermannschaft wurde mit einem Steilpass ausgehebelt und der Torschütze sah sich nur noch Pascal Graf gegenüber.
Das Gästeteam begann nun früher Druck auf den Gegner auszuüben und war grösstenteils spielbestimmend. Nur wollte der Ball heute nicht ins Tor gehen. In der 79. Spielminute kamen die Stadt St. Galler zu einer Doppelchance, die aber, wie der anschliessende Corner, nicht genutzt werden konnte.
In der 85. Minute bekam der FCO einen Freistoss aus gut dreissig Metern zugesprochen. Das Spielgerät wurde in den Sechzehner geflankt, wo es sehr hektisch zu und her ging, einige Otmar-Spieler gingen zu Boden, was für den Unparteiischen genügte, um auf Strafstoss zu entscheiden. Es kam, wie es kommen musste: Nuhi Imeri lenkte den Ball gerade noch so mit den Fingerspitzen an den Pfosten, von wo er dann geklärt wurde.
In einer langen Nachspielzeit rollte ein Angriff nach dem anderen auf die Kreuzlinger Mauer zu, doch sie fiel nicht. Hallil Ince erhöhte stattdessen mit dem Schlusspfiff auf 2:0.
Somit gewann der FC Kreuzlingen ein umkämpftes Spiel, mit diversen Kuriositäten.

Jannis Bannwart
FCO-Junior / Platzspeaker

 


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.